Bitte wählen Sie Ihre Reisedaten die Preise zu prüfen
Check-in
Check-out

Beschreibung:

Im Herbst 1918, als Konsequense des Ersten Weltkriegs, verschwindet auch das letzte Reich Osteuropas, Österreichisch-Ungarische Monarchie. Noch im selben Jahr am 31. Oktober, Pula, der größten Kriegshafen des ehemaligen Reiches, wird die Hymne "Gott erhalte Unser Kaiser" und abgesenkten Flaggen auf allen Schiffen der Kriegsmarin das lezte Mal durchgeführt. Aber am nächsten Morgen wird das Schiff Viribus Unitisin einer sabotierten Aktion torpediert , wo dieses in der Bucht von Pula zu Boden sank, wo es sich noch heute befindet. Das Sinken des berühmten Viribus Unitis markiert symbolisch das Ende einer der größten Marine die die Welt damals kannte.

Genau an diesem Platz dieser Tragödie beginnt unsere Reise durch eine kulturelle, soziale und militäre Geschichte der Österreichisch- Ungarischen Monarchie. Pula, heute die größte Stadt auf der Halbinsel Istriens, war, bis zur Entscheidung des Kaisers Franz Josefs I diese zum Haupthafen des ganzen Reiches zu machen, eine kleine Fischerstadt. Aus diesen Gründen ist Pulader ideale Ort für eine Geschichte über ganz Europa, wie sie einmal war und wie wir sie kennen.

Verpassen Sie nicht...
- Besichtigung der österreichisch-ungarisch civilen Architektur: Villa Trapp, die Markthalle
- Besichtigung der österreichisch-ungarisch militären Fortifikationen: das Fort Verudela, Muzil von der Meeresseite
- Bootsausflug: Die Bucht von Pula und die Geschichte über Viribus Unitis
- Besichtigung der militärischen und religiösen Bauten: Naval Friedhof und die Kirche Unserer Lieben Frau des Meeres
- Wissenschaftlich-technische Entwicklungen an der Wende des Jahrhunderts: Informationsstelle Pula
- Jet-set Leben der Offiziere: Dinner mit Live-Musik in Marinen Casino

1. TAG: Treffen zweier Reiche / Pula von Rom bis Wien
Ankunft in Pula am Nachmittag. Übernachtung im Hotel Riviera in der Innenstadt. Dieses Gebäude ist ein Beispiel der Neo-Barock-Architektur, mit reicher Dekoration im Jugendstil geschmückt, während die eingerichtete Panorama-Terrasse mit einem spektakulären Blick auf das historische Zentrum der Stadt verzügt ist.

Stadtführung am späten Nachmittag. Zuerst lernen wir die Sehenswürdigkeiten von Pula kennen die noch aus der älteren multinacionalen europäischen Mächte liegen blieb - das römische Reich. Wir besuchen das Amphitheater aus dem ersten Jahrhundert (das einzig verbliebene in Europa, mit denen in Rom und Verona), den Augustustempel und den Triumphbogen. In der Besichtigung folgt der Hafen und die Markthalle - welche hervorragende Beispiele der zivilen Architektur aus dem österreichisch-ungarischen Monarchie sind.

Abendessen in der gemütlichen Umgebung, auch im Zentrum der Stadt.

  2. TAG: Vereinigte Kräfte / Meine Lieder, meine Träume / Im Rhythmus des Walzers
Der Morgen ist für eine Bootsfahrt im Pula Golf vorbehalten, mit dem unvermeidlichen fachmännisch Führung. Als Teil der Reise besuchen wir eine militärische Infrastruktur, die Werft und den Nationalpark Brijuni - Archipel von 14 Inseln und Inselchen, die der Wiener Industriellen Paul Kupelwieser 1893. in einen mondänen verwandelte. Die Reise endet an der Versenkung Viribus Unitis, des bekantesten Schiffes der österreichisch-ungarischen Kriegsmarine, dessen Namen das Motto von Kaiser Franz Joseph I, der vorletzten österreichisch-ungarischen Kaisers und Königs war. In Erinnerung von 300 Matrosen, die an diesem Ort waren, werden ins Meer Blumen geworfen, es findet ein Gedenkgottesdienst statt, begleitet von Musik.

Der Nachmittag ist für den Besuch Veruda, einmal einem Wohngebiet der Senior Marineoffiziere der österreichisch-ungarischen Monarchie vorbehalten. In diesem Teil der Stadt Pula ist die beeindruckende Trapp Villa, wo Kapitän Georg Ritter von Trapp wohnte - der berühmteste österreichisch-ungarischen U-Boot Fahrer, dem Robert Wise ein Filmemacher aus Hoolywood das berühmte Musical 'Meine Lieder, meine Träume' gewidmet hatte. In der Tour wird auch der Naval Verde Friedhof (K.u.K. Marinefriedhof) besucht, wo 150 000 Soldaten und Offiziere der österreichisch-ungarische Monarchie begraben wurde und die Garnisonkirche (Madonna del Mare), die, zum Jahrestag des Sieges in der Schlacht von Visa, Kaiser Franz Joseph I. persönlich errichten gab.

Den Abend verbringen wir im Marinen Casino, einst Treffpunkt der Offiziere der österreichisch-ungarischen Monarchie. Im ehemaligen staatlichen Offizier Casino besuchen wir die Bibliothek (K.u.K. Marine-Bibliothek), die viele fast 400 Jahre alte Raritäten enthält. Anschließend folgt ein Abendessen mit Live-Musikbegleitung, die uns in die Zeit der wunderschönen Offizierbälle bringt.

Rückkehr ins Hotel, Übernachtung.

3. TAG: Innerhalb österreichisch-umgarischer Werke / Richtung Sterne
Während des Morgens des dritten Tages lernen wir das komplexeste System der Marine Festungsanlagen aus dem 19. Jahrhundert kennen. Die Festung des Flughafens Pula bestand aus über hundert Schlössern und Burgen, deswegen besuchen wir eines davon – die Verudela Festung und lernen diese besser kennen. Hier finden wir erhaltene Offizierszimmer, sowie eine Foto-Austellung welche alle erhaltenen Festungen Pulas dokumentiert. Innerhalb dieser militären Festung befinden sich heute auch das Aquarium und das Erholungszentrum für Schildkröten dessen Rundgang sie sicherlich nicht gleichgültig lässt.

Der Nachmittag ist für die Besichtigung der Sternwarte Pula, einst der größten Observatoriumen der österreichisch-ungarischen Monarchie. Gegrünget 1869, als eine Abteilung des Kaisers und der Seewerte, ist die Sternwarte Pula auch die älteste in ganz Kroatien. Beim Verlassen von Monte (Berges) Zaro verabschieden wir uns von diesem kleinen Ausflug in die Geschichte.

Im preis inbegriffen:
- 2 Übernachtungen im Hotel Riviera**
- eine qualifizierten Führung
- alle Eintrittskarten, außer für den Augustustempel und das Amphitheater
- alle Mahlzeiten: 2 mal Frühstück, 2 mal Mittagessen, 2 mal Abendessen - kurtaxe
Im Preis nicht inbegriffen:
- transfer
- getränke bei den Mahlzeiten
- versicherung

Position:

Gästebewertung:

Beurteilen Sie dieses Objekt

Alle Felder sind erforderlich, wenn nicht anders angegeben.

(optionelles Feld)